Die Krone der Schöpfung

"Menschliche Suprematie" und die Freiheit der Diversität nichtmenschlicher Tiere. Arbeiten von Farangis Yegane.

Eine positive Herangehensweise? [1]

Unterschiedliche Seins-Identitäten

Welche Standpunkte sind es, die uns zu der Behauptung führen, es gäbe da eine natürliche Hierarchie zwischen den Lebewesen? Gibt es im Universum ein Oben und ein Unten?

"Ich selbst glaube, dass wir ein Vorzugsrecht haben hier auf dieser Welt (und irgend sonst wo in der Zeit- und Raumdimnesion), weil ... " sagt eine imaginäre menschliche Person.

Man sollte annehmen, dass es unterschiedliche Identitäten im Sein der verschiedenen Lebenwesen gibt, und ein Mensch zu sein, ist bloß eine dieser existierenden möglichen Seinsidentitäten.

Wo ich bin [2]

Wo sein?

Gründe die ein hierarchisches Denken zu legitimieren suchen, haben die Tendenz sich selbst kurzschließende Kreisläufe zu schaffen. Wer würde aber zugeben:

"Ich habe mich an meinen eigenen Füßen aufgehängt!" Oder noch besser "Wir haben uns nun schließlich doch noch in der eigenen Schlinge (menschlicher Überlegenheit) selbst verfangen!"

Wo "ich" stehe: das einzige, das "mich" vor der Sinnlosigkeit bewahrt, ist es die Bedeutung in der Welt die mich umgibt zu begreifen. Mein eigener Sinn, meine eigenen Bedeutung hängt von der Welt ab, in der ich lebe.
Ich sehe woraus diese Welt besteht.

Wo du bist [3]

Ein Lebenwesen, das stets meint überlegen zu sein

Wo du stehst: "Du" bist ein Beobachter, in dem Sinne wie ein jeder die Phänomene dieser Welt von seiner eigenen gegebenen Perspektive, von seinem eigenen Standpunkt aus beobachtet.

"Manchmal fühlst du dich wie 'der König, der vom Hügel aus alles überblickt', aber wenn du deine eigene Voreingenommenheit dir selbst gegenüber außer Acht lässt (und damit auch dein geblähtes Wissen für einen Moment lang vergisst), dann kommst du vielleicht dazu dich leer genug zu fühlen, um zu wissen: 'Wenn ich tiefgreifender denke, weiß ich, dass die irdische Welt einfach so (!) beindruckend ist!' Man könnte dann endlich auf deine dem Leben gegenüber affirmative Haltung zählen."

Schluss [4]

In irgend eine Richtung zu gehen

Subjektivität lässt dich nicht entweder oben oder unten in der Schwebe, und auch nicht die Tatsache dessen, dass dir eine eigene und andere Natur eigen ist. Völlig oder relativ anders als ein Mensch konstruiert zu sein, bedeutet es nicht für die Existenz eines nichtmenschlichen Tieren, ganz unten und untergeordnet zu sein.
Jede Position die eingenommen wird, in individueller Weise oder auch unter den Gesichtspunkten des Evolutionären, hat ihre eigenen Qualitäten. (Der Wert dieser Qualitäten ist schwer oder unmöglich gegeneinander aufzumessen.)

"Hier beuge ich mein Haupt - vor dem Fuße jedes Wesens. Diese fortwährende Hingabe und Verehrung, mit der ich Gott überall küsse, wird eines Tages von jedem Liebenden praktiziert werden. Nur hier verbeuge ich mich - vor der Schönheit jeglicher Form - denn wenn ich mein Herz ganz nah einem Objekt zuwende, höre ich den Freund sprechen, 'Hafiz hier bin ich.'"

Kunst kann ideologisch oder vielleicht eher noch idealistisch fungieren. Es ist gut, wenn sie eine vernünftige Seite vertritt.


Vom guten Menschen


Das ...




Wessen? (Wer außer Dir kennt es?)

Mehr kommt hier später dazu.